August: Shraddha – Glaube

In “The Healing Power of Mind” erzählt der tibetische Lehrer Tulku Thondup eine bewegende Geschichte, um den Glauben zu thematisieren:

“Viele Jahrhunderte zurück fegte eine schwere Hungersnot durch ein Tal in Tibet. Ein Vater sah, dass er und seine Kinder nicht mehr lange leben würden, da ihr ganzes Essen fertig war. Und so füllte er einige Säcke mit Asche, band sie mit Seilen und hang sie von der Decke. Er sagte zu seinen kleinen Kindern: “Wir haben viele Tsampa (Lebensmittel aus Gerste) in diesen Säcken, aber wir müssen sie für die Zukunft aufbewahren.” Der Vater starb vor Hunger, aber die Kinder überlebten solange, bis Leute kamen, um sie zu retten. Obwohl sie schwächer waren als ihr Vater, lebten sie, wegen ihres Glaubens, dass sie Nahrung hatten. Ihr Vater starb, weil er die Hoffnung verloren hatte.”

Auf meiner Lebensreise durch den “Glauben” stolperte ich über drei inspirierende Autoren, die mich tief berührt haben.  Ihre Bücher beeinflussen mein Leben und meinen Wachstum sehr stark und erlaubten es mir, den Lehrer in mir selbst zu finden:

Patanjali und seine Yoga-Sutren
Marianne Williamson, Rückkehr zur Liebe
Viktor Frankl, Trotzdem Ja zum Leben Sagen

Was wäre, wenn wir glauben würden, wir könnten es uns leisten, uns zu entspannen?

Marianne Williamson, Rückkehr zur Liebe

“Was wäre, wenn wir wirklich glauben würden, dass es eine Höhere Macht gibt – eine wohltätige Ordnung der Dinge, eine Kraft, die die Dinge ohne unsere bewusste Kontrolle zusammenhält?  Was wäre, wenn wir in unserem täglichen Leben das Wirken dieser Kraft sehen könnten?  Was wäre, wenn wir glauben würden, dass es uns irgendwie liebt und sich um uns kümmert und uns beschützt?  Was, wenn wir glauben würden, wir könnten es uns leisten, uns zu entspannen?

Der physische Körper ist jeden Moment am Werk. Er ist eine Reihe von Mechanismen mit einer Brillanz aus Design und Effizienz, die unsere menschlichen Bemühungen nie erreicht haben.  Unsere Herzen schlagen, unsere Lungen atmen, unsere Ohren hören, unsere Haare wachsen.  Und wir müssen sie nicht zum Funktionieren bringen – sie tun es einfach.  Planeten schwingen um die Sonne, Samen werden zu Blumen, Embryos zu Babys, und ohne unsere Hilfe.  Ihre Bewegung ist in ein natürliches System integriert.  Du und ich sind auch integrale Bestandteile dieses Systems.  Wir können unser Leben von der gleichen Kraft leiten lassen, die Blumen wachsen lässt – oder wir können es selbst tun.

Auf die Kraft zu vertrauen, die das Universum bewegt, ist Glaube.  Der Glaube ist nicht blind, er ist visionär.  Der Glaube ist der Glaube, dass das Universum auf unserer Seite ist und dass das Universum weiß, was es tut.  Der Glaube ist ein psychologisches Bewusstsein für eine Entfaltungskraft für das Gute, die ständig in allen Dimensionen wirkt.  Unsere Versuche, diese Kraft zu lenken, stören sie nur.  Unsere Bereitschaft, sich darin zu entspannen, ermöglicht es uns, in unserem Namen zu arbeiten.  Ohne Glauben versuchen wir verzweifelt zu kontrollieren, was nicht unser Job ist, und zu kontrollieren, was nicht in unserer Macht steht.  Was wir zu kontrollieren versuchen ist ohne uns viel besser dran, und was wir zu reparieren versuchen, kann von uns sowieso nicht repariert werden.  Ohne Glauben verschwenden wir Zeit.”

***

Patanjali Yoga Sutra I-20

sraddha-virya-smrti-samadhi-prajna-purvaka itaresam

Für diejenigen, die nicht im Zustand des Yoga (itaresam) geboren sind, ist es notwendig, den Glauben (sraddha) zu kultivieren, der zu Energie oder Überzeugung (virya) führt, um ein wunderbares Leben durch die Erinnerung (smrtti) an das Ziel (samadhi) schaffen zu können, was zu klarer Weisheit (prajna) führt.

Shraddha kommt aus zwei Sanskrit-Wörtern: shrat (shrad), was “Wahrheit” oder “Vertrauen” bedeutet, und dha, was übersetzt soviel bedeutet wie, “setzen oder platzieren”. Shrat ist auch ein Vorläufer des englischen Wortes heart. Diese Bedeutungen sagen uns, dass der Glaube blüht, wenn der Verstand sich auf eine tief sitzende Wahrheit richtet – eine Wahrheit, die in unserem Herzen entsteht.

Patanjali legt uns damit die Werkzeuge in die Hände, um unsere weltlichen Ziele aber auch unser höchstes Ziel, Samadhi, zu erreichen. Patanjali meint: alles, was du dazu brauchst, ist Glaube, der dir die nötige Energie und eine klare Vision gibt, um voranzukommen und dein Ziel zu erreichen.

Alte Yogis sprachen über die Qualität von “Shraddha” als eine positiven Energie, die von innen kommt. Shraddha wird von T.K.V. Desikashar beschrieben als

“eine unerschütterliche Überzeugung auf unserer Reise”.

und wir dürfen diese Überzeugung oder Shraddha stärken, um unsere Absicht zu verfolgen und dabei Erfolg zu haben.  Als Yogaschüler kultivieren wirShraddha, und Yoga geht weit über die Matte hinaus. Shraddha wird nicht als “einfacher” Glaube übersetzt, wie B.K.S. Iyengar meint,

“Es vermittelt auch mentale und intellektuelle Festigkeit”.

Als Yogaschüler sind wir inspiriert, unseren Widerstand loszulassen und Demut vor dem Willen des Göttlichen zu pflegen und Veränderungen mit Vertrauen und Weisheit anzunehmen. Niemand kann den Glauben erzwingen, da er ein Geschenk unserer göttlichen Natur ist. Die Essenz des Glaubens ist die Liebe, die hilft, jede Angst in uns selbst loszulassen. Wir bauen unseren “Shraddha” auf, indem wir auf unsere Intuition und Gefühle vertrauen. Unsere yogische Praxis hilft uns, unsere Fähigkeit zu stärken, geduldig zu sein und auf den Willen des höheren Bewusstseins zu hören. Yogis vertrauen uneingeschränkt, denn “shraddha” ist die göttliche Medizin.

***

Viktor Frankl’s Buch “Trotzdem Ja zum Leben Sagen”, das auf der Bücherliste unserer Bali Yogalehrer Ausbildung  steht, ist ein weiteres Buch, dessen weitreichenden Philosophien mein Leben verändert haben. Und nicht nur meines. Es hat sich weltweit über 2 Millionen Mal in 30 Sprachen verkauft. Das Buch ist meiner Meinung nach deswegen so berühmt, weil es uns hilft, den Glauben an einen Sinn im Leben wiederherzustellen:

Wer ein Warum zu leben hat, erträgt fast jedes Wie. (Frankl)

“Der Gefangene, der seinen Glauben an die Zukunft – seine Zukunft – verloren hatte, war dem Untergang geweiht. Mit dem Verlust des Glaubens an die Zukunft verlor er auch seinen geistigen Halt; er ließ sich fallen und wurde dem geistigen und körperlichen Verfall unterworfen.” (Frankl)

Im Gegensatz zu dieser verständlichen Reaktion auf unerträgliche Bedingungen im Lager gab es in seinem Buch die Geschichte einer Frau, die auf ihr Schicksal ganz anders reagierte; obwohl sie wusste, dass sie bald stereben würde, war ihr Glaube immer noch da und sie fand noch Sinn in ihrem Leiden. Frankl: “Die Geschichte der jungen Frau, deren Tod ich in einem Konzentrationslager miterlebt habe. Es ist eine einfache Geschichte. Es gibt wenig zu erzählen, und es mag klingen, als hätte ich es erfunden; aber für mich wirkt es, wie ein Gedicht. Diese junge Frau wusste, dass sie in den nächsten Tagen sterben würde. Aber als ich mit ihr sprach, war sie trotz dieses Wissens fröhlich. “Ich bin dankbar, dass mich das Schicksal so hart getroffen hat”, sagte sie mir. “In meinem früheren Leben war ich verwöhnt und nahm geistliche Leistungen nicht ernst.” Sie zeigte durch das Fenster der Hütte und sagte: “Dieser Baum hier ist der einzige Freund, den ich in meiner Einsamkeit habe.” Durch dieses Fenster konnte sie nur einen Ast eines Kastanienbaumes sehen, und auf dem Ast befanden sich zwei Blüten. “Ich rede oft mit diesem Baum”, sagte sie zu mir. Ich war erschrocken und wusste nicht genau, wie ich ihre Worte aufnehmen sollte. War sie im Delirium? Hatte sie gelegentlich Halluzinationen? Ängstlich fragte ich sie, ob der Baum antwortete. ” Ja.” Was hat es ihr gesagt? Sie antwortete: “Es sagte zu mir: “Ich bin hier – ich bin hier – ich bin das Leben, das ewige Leben.”

***

…. was wählst du heute? Liebe oder Angst?

 

Kategorien

d
c