Juli: Wiederverbindung mit Mutter Erde

Wenn ich meine Wochenenden in der Region Raxalpe, die nur anderthalb Stunden von Wien entfernt ist, verbringe, werde ich von einem Gefühl der Freude und des Friedens überwältigt, da ich mich ganz von der Natur umgeben fühle. Die langen Tage des Sommers bieten uns die Möglichkeit, hinauszugehen und die schöne Natur Österreichs, zu genießen. Die Temperaturen werden nun endlich wärmer. Und nach den Einschränkungen der letzten Monate, können wir die Natur wirklich lebendiger spüren als je zuvor. Die Tiere sind zutraulicher geworden, die Vögel singen viel lauter und der Himmel ist weniger verschmutzt. Es ist an der Zeit, dass wir uneingeschränkt hinausgehen und die Natur in vollen Zügen genießen. Uns vollständig von ihr umarmen lassen. Um uns von ihren Farben, Klängen, Gerüchen und Formen mit ihrer Energie aufladen zu lassen. Um uns von der friedlichen und mitfühlenden Kraft von Mutter Erde nähren zu lassen.

Mutter Erde ist jene weibliche, nährende, heilende und kreative Energie, die von vielen Kulturen auf der ganzen Welt verehrt wird. Mutter Erde schenkt und erhält uns unser Leben. Ohne sie können wir nicht existieren. Deshalb dürfen wir sie schützen, dürfen wir sie wertschätzen, dürfen wir sie besuchen und ihr unseren Respekt zeigen. In den Anden ist Mutter Erde seit langem eine göttliche Kraft, und wohl keine andere Kultur hat ihr so viel Bedeutung beigemessen wie die Inkas.

In der Tradition der Q’ero-Inka wird Mutter Erde Pachamama genannt. Sie ist die Mutter allen Lebens auf der Erde und für die Erschaffung aller Lebewesen verantwortlich. In der Quechua-Sprache hat Pachamama verschiedene Interpretationen. Es bedeutet „Mutterleib“ oder die Quelle der Schöpfung. Es bedeutet auch Mutter allen Raumes und aller Zeit.[1] Somit ist Pachamama nicht nur mit dem Land und unserem Planeten verbunden, sondern ist der Ursprung jeder Existenz und der Kreislauf des Lebens innerhalb des Raumkontinuums. Sie erschafft, nährt, ernährt und beaufsichtigt uns, während wir durch Geburt, Leben und Tod gehen. Sie ist immer da, als Zeugin unseres Lebens und allen Lebens. Sie ist immer da, um uns zu nähren, und sie tut dies, unabhängig davon, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht.

Da Pachamama die Quelle des Lebens ist, möchten wir Dich ermutigen, Dich wieder mit der Natur zu verbinden oder Deine Verbindung zur Natur wieder zu erwecken. Wenn Du in die Natur zurückkehrst, ist dies ein Weg, Deine Seele zu nähren und Dir und dem Planeten durch Liebe Heilung zu bringen. „Wenn Du Dich von der Natur oder sogar von anderen Menschen auf diesem Planeten losgelöst fühlst, wird Dir die einfache Tatsache, dass Du einige Zeit im Freien in der Natur verbringst, helfen, diese Verbindung wieder herzustellen. Du wirst mit der Erde verwurzelt und geerdet sein. Das Ergebnis davon bringt Dir viel mehr Energie, weil Dein Energiefeld sich nicht nur durch Dich selbst recycelt, sondern stattdessen Energie aus der Erde (der Erdenergie) bezieht und austauscht. Das ist ein tiefer Prozess. Dadurch wirst Du auch stabiler und ausgeglichener. Du gewinnst einen Sinn im Leben, da Dir die Liebe von Mutter Erde bedingungslos gegeben wird. Du beginnst zu fühlen, dass Du nie allein bist. Du wirst unterstützt und bist voller Energie, die Du zum Überleben und Gedeihen brauchst.“[1]

Aber Du fragst sich vielleicht, wie Du die Verbindung zu Mutter Erde wiederherstellen kannst? Wie wir bereits gesagt haben, kannst Du einfach in die Natur hinausgehen und Dich von ihr umarmen lassen. Ohne Ablenkungen, ohne ständig von Deinem Telefon unterbrochen zu werden. Einfach präsent sein. Um zuzuhören, zu sehen, zu hören und ihre Magie zu spüren. „Die Natur wird Deinen Geist zur Ruhe bringen, Dein Herz öffnen und Leichtigkeit in Deinen Körper einladen. Du wirst die lebendige Verbindung mit dem Leben um Dich herum spüren, die Dir die Fähigkeit gibt, Dich für etwas zu öffnen, das viel größer ist als Du selbst. Durch die Natur wirst Du Dich verwandeln, erwachen und heilen und sogar einen Schub an Kreativität, Gesundheit und Lebensqualität erhalten.”[2]

Deshalb möchten wir Dich in diesen Sommermonaten dazu einladen, Dich wieder mit der Natur zu verbinden. Das ist nicht immer einfach, aber das bedeutet nicht, dass Du nicht fähig bist, es zu versuchen. Im Folgenden möchten wir Dir ein paar einfache Ideen von Megan Roop vorstellen, die Dir helfen können, Mutter Natur wieder kennen zu lernen. Es ist am besten, die Annehmlichkeiten des eigenen Heims zu verlassen und die wilde, natürliche Welt zu erkunden. Aber wenn Du nicht die Zeit oder die Möglichkeiten dazu hast, hat Roop auch ein paar Vorschläge für Aktivitäten in Innenräumen.

1. Nimm Kontakt mit der Erde auf

Geh nach draußen, ziehe Deine Schuhe und Socken aus und versenken Deine nackten Füße im Gras. Wenn es nass oder schlammig ist, dann suche Dir einen Baum und lege Deine Handflächen auf den Stamm. Du kannst den Baum sogar umarmen, wenn Du die Liebe dazu verspürst; lehne Dich einfach an und lege Deine Arme um ihn.

2. Spiele im „Dreck“

Kümmere Dich um ein Gemüsebeet oder einen Kräutergarten, spiele im Sand oder mach einen Schlammkuchen mit den Kleinen. So wie das Versenken Deiner nackten Füße in der Erde Dich erden wird, so wird Dich auch das Graben mit den Händen erden.

3. Bringe die Natur ins Haus

Kauf Dir ein paar Zimmerpflanzen, gib frischer Blumen in eine Vase, stelle einen Kristall auf Deinen Schreibtisch, stelle ein Glas voller Muscheln und Sand in Dein Wohnzimmer oder beginne Tannenzapfen zu sammeln. Bring die Natur in Dein Zuhause und Du wirst spüren, wie der Raum friedlicher und harmonischer wird.

4. Mit der Natur aufwachen

Öffne nach dem Aufwachen Dein Fenster und stelle Dich davor. Schau nach draußen und nimm die ganze Schönheit der Natur in Dich auf. Atme die Farben, Formen, Texturen und Klänge ein. Nimm die Farbe des Himmels wahr, die Formen der Wolken und die Geräusche der Vögel, das Grün der Blätter. Erlaube der Natur, Dich im Hier und Jetzt zu erden.

5. Küsse die Erde mit Deinen Füßen

Eines der besten Zitate aus Thich Nhat Hanh erinnert uns daran, langsamer zu werden und die Natur wahrzunehmen: „Gehe, als würdest du die Erde mit deinen Füßen küssen“. Wenn Du das nächste Mal aus Deiner Haustür gehst, spüre, wie sich Deine Füße Schritt für Schritt mit der Erde verbinden.

6. Mach Yoga

Im Yoga dreht sich alles um die Verbindung mit der Natur. Wenn wir Yoga praktizieren, eifern wir durch die Asanas, die wir machen, den Tieren und Elementen der Erde nach. Wenn Du das nächste Mal in Tadasana, der Berghaltung, bist, versuche die Qualitäten der Berge wirklich zu spüren, während Du Dich in der Haltung befindest. Oder wenn Du eine Tierhaltung wie Bhujangasana (Kobra), Ustrasana (Kamel), Badhakonasa (Schmetterling) usw. einnimmst, versuche, Dich mit dem Ausdruck und der Verspieltheit dieser Tiere zu verbinden.

Wie Du sehen kannst, bedeutet die Verbindung zur Natur nicht, dass Du in ein weit entferntes Land gehen oder auf den Gipfel eines Berges klettern musst. Du kannst die Natur einfach dort sein lassen, wo Du sie findest und wo sie für Dich am leichtesten zugänglich ist. Oder sich einfach durch die Yoga-Haltungen mit der Natur verbinden. Also, gehe nach draußen, mach Yoga und beginne jetzt, Dich wieder mit der Natur zu verbinden!

Namaste

[1] Source: http://www.internationalspiritualexperience.com/inca-shamanism-healing/mother-earth-pachamama-connection

[2] Source: https://www.mindbodygreen.com/0-14917/5-ways-to-reconnect-with-nature.html

 

Text von Jonathan Rivas, ursprünglich von Venezuela uns der Manager von Bali Yoga Wien

 


Keine Antworten to "Juli: Wiederverbindung mit Mutter Erde"