intro newsletter in English

April, 2020 Namaste! "April, April, he does what he wants" - every moment changes, like the April weather; the only constant is permanent change. One feels uncertainty about the unusual, but also anxious expectation of what may come. I personally choose the light. I choose that this time is here to cleanse and improve everything in us and around us, to create well-being and equality for ALL on this planet. We have gone too far with our destruction, the nature-loving natives of Canada teach us, and we all know that deep inside ourselves - for so long. But didn't know ...

weiterlesen


April: Angst transzendieren – Licht ausstrahlen

Eine diffuse Angst hat die Welt in den letzten Wochen gelähmt. Angst vor einer unbekannten winzigen organischen Struktur. Etwas, was die Welt so noch nicht gesehen hat. Die Unsicherheit vor diesem Unbekannten hindert uns daran, Feste zu feiern, zusammen zu kommen, uns zu umarmen. Unser Leben zu Leben. Abinivesha – die Angst vor dem Unbekannten Patanjali lehrt uns bereits in seiner zweiten Sutra das Ziel der Yoga-Praxis: Yoga citta vritti nirodhah (I.2). Ein klarer Geist ist, dessen Gedanken zur Ruhe gebracht sind. Negative mentale Zustände hindern uns daran, ...

weiterlesen


März: Resilienz

Nach den verheerenden Feuern in Australien, sprießen die ersten neuen Büsche und Bäume aus dem Boden. Es tut gut zu sehen, dass die Natur es schafft, sich zu regenerieren, sich zu erholen und selbst nach einem so schrecklichen Trauma wieder zu erstarken. Resilienz, diese für die Natur so essenzielle Eigenschaft, findet sich auch in uns wieder. Und wir brauchen sie. Resilienz kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie: „zurückspringen“. Es ist die „Fähigkeit eines Kindes aufgrund protektiver Faktoren relativ unbeschadet mit den Folgen belastender ...

weiterlesen


Februar: Mitgefühl – Karuna

Auf unserem Weg in den Monat Februar 2020, dem Monat der Liebe, lassen wir ihre Mystik in unser Monatsthema "Mitgefühl" widerspiegeln. Aber wie hängen Liebe und Mitgefühl zusammen?  In seinem Buch „Mitgefühl: die Sprache des Herzens“ erklärt der Dalai Lama mit einfachen Worten, dass "Mitgefühl und Liebe als positive Gedanken und Gefühle definiert werden können, die wesentliche Dinge im Leben hervorbringen, wie Hoffnung, Mut, Entschlossenheit und innere Stärke. In der Buddhistischen Tradition werden Mitgefühl und Liebe als zwei Aspekte derselben Sache ...

weiterlesen


Jänner 2020: Mut

Mut Ein neues Jahr ist da! Und damit viele neue Möglichkeiten, Entscheidungen, Erfahrungen und Wachstum. Was sind Deine Träume für dieses neue Jahr? Was willst Du tun und wohin willst Du gehen? Um Deine Ziele zu erreichen, brauchst Du Motivation, Energie und vor allem MUT. Mut ist die starke, tiefe Kraft, die Willenskraft, zu tun, zu schaffen, zu bewegen, zu entwickeln und zu wachsen. Mut ist unsere eigene innere „Power“, die uns im Leben leitet, und die wir beharrlich kultivieren dürfen, sonst könnten wir  durch unsere eigenen Ängste, die Umstände oder ...

weiterlesen


Dezember: Festliche Haltung der Dankbarkeit

Die Weihnachtszeit rückt näher. Überall in Wien tauchen Weihnachtsmärkte auf. Lichter, Weihnachtsschmuck und Kerzen beginnen die Stadt und die Schaufenster für die Feierlichkeiten zu schmücken. Wir spüren es auch in der Luft: die kalten Winde des Winters, die ersten Schneeflocken, die Begeisterung der Kinder für Geschenke, die Wärme der Familienzeit und der Durchzug von hektischer Energie, die mit dem letzten Monat des Jahres einhergeht. Es ist eine magische Zeit des Jahres, aber kann auch oft stressig für uns sein. Vielleicht können wir in dieser intensiven ...

weiterlesen


November: Scham – Laja

Ich bin genug Ich lebte zehn Jahre mit meiner Familie auf Bali in einer Straße namens Jalan Drupadi. Drupadi (Draupadi) ist eine weibliche Figur im indischen Epos The Mahabharata. Draupadi begeistert mit ihrer Geschichte, wie sie über Scham und sich selbst hinauswuchs: Draupadi ist mit fünf Männern verheiratet, den Pandava Brüdern. Das ist in sich bereits ein gewagter Umstand, auch in unserer modernen Welt. Ihre Notlage und ihr Lebenswerk werden oft als Inspiration für die große Schlacht, die Kurukshetra, angesehen, die in der Bhagavad Gita, einem der ...

weiterlesen


Oktober: Ausdauer

Früher in diesem Jahr haben wir uns dem yogischen Konzept von „Tapas“, einem der Niyamas, dem zweiten Glied des achtfachen Pfades, gewidmet. Ein Aspekt von Tapas (normalerweise als Selbstdisziplin übersetzt), der oft übersehen wird, ist Ausdauer. Ausdauer, eine flüchtige Eigenschaft in einer Welt, die von dem Bedürfnis nach sofortiger Befriedigung und sofortigen Ergebnissen getrieben zu sein scheint. Wer hat schon die Zeit, ein Taxi die Straße hinunter zu winken, wenn das nächste UBER nur wenige Minuten entfernt ist? Wer möchte nach einem anstrengenden Tag noch ...

weiterlesen


September: Yoga im Alltag

„Ich kann nicht Yoga machen, ich bin nicht flexibel genug“, „Yoga ist nichts für mich, es ist mir zu langsam/langweilig/anstrengend…“. Wer hat diese oder ähnliche Aussagen nicht schon gehört, wenn das Gesprächs-thema zufällig auf Yoga kommt, oder vielleicht sogar schon einmal selber gedacht? Obwohl Yoga immer populärer und von mehr und mehr Menschen praktiziert wird, verbreiten sich gleichzeitig auch verschiedenste Ansichten darüber, was Yoga eigentlich ist. Speziell in unserer westlichen, oft fitness-orientierten, Welt, scheint Yoga immer mehr auf ...

weiterlesen


August: Shraddha – Glaube

In “The Healing Power of Mind” erzählt der tibetische Lehrer Tulku Thondup eine bewegende Geschichte, um den Glauben zu thematisieren: “Viele Jahrhunderte zurück fegte eine schwere Hungersnot durch ein Tal in Tibet. Ein Vater sah, dass er und seine Kinder nicht mehr lange leben würden, da ihr ganzes Essen fertig war. Und so füllte er einige Säcke mit Asche, band sie mit Seilen und hang sie von der Decke. Er sagte zu seinen kleinen Kindern: “Wir haben viele Tsampa (Lebensmittel aus Gerste) in diesen Säcken, aber wir müssen sie für die Zukunft aufbewahre...

weiterlesen


Juli: Meine Sommerseele Baumeln Lassen

Meine Sommerseele Baumeln Lassen Die Kunst, nichts zu tun – Meditation, die in jedem Sommermoment lebt Blauer Himmel, Sonnenschein, mit Gott und sich zufrieden sein, Glücksgefühl durchströmt den Geist, ein Atemhauch, der Stille heißt, Herz und Sinne ruhen entspannt, ein leichter Wind streicht übers Land, mit Aug’ und Ohr die Pracht erfassen, und so die Seele baumeln lassen. Oskar Stock Dieser Monat ist eine Geschichte des Seins statt Tuns. Im Gegensatz zu den Juni Themen “Yoga & Politik” und “Yoga Warriors – Moving into Action”, dürfen ...

weiterlesen


Juni: Yoga & Politik

Wie yogische Grundsätze zum Engagement auffordern Entwicklung einer politischen Haltung, die weniger spaltend und achtsam ist Verbunden in der Vielfalt* Es ist eine bewegte Zeit – aktuelle Themen wie Klimaschutz und jüngste politische Ereignisse in Österreich berühren uns tief. Es ist eine Zeit der Veränderung, eine unaufhaltsame Bewegung, die uns alle betrifft und die wir spüren. “Die Veränderung kommt, ob es dir gefällt oder nicht.” Greta Thunberg Es kann unangenehm und unprofitabel sein, Änderungen mitzutragen oder einzuleiten. Der Wandel vollzieht ...

weiterlesen