die 7 Wege des Yoga

Das Rad des Yoga – die 7 Wege des Yoga

Nachdem wir nun wissen, daß Yoga einerseits den Weg und andererseits das Ziel der Einheit und Verbundenheit bedeutet, kann man fragen, wie dieser Weg an sich aussieht. Die yogische Perspektive erkennt, daß diese Reise nicht für alle gleich ist. Daher werden traditionell vier verschiedene Yoga-Wege anerkannt, welche sich schlussendlich auf sieben aufgeteilt haben. Diese verschiedenen Wege zusammen werden auch manchmal als das „Rad des Yoga“ beschrieben. Dieses besteht aus Raja-, Bhakti-, Karma-, Jnana-, Hatha-, Mantra- und Tantra Yoga, wobei die letzten beiden Wege es relativ kürzlich als getrennte Wege angesehen werden.

 

1 – Raja Yoga – Der Weg der physischen und mentalen Ebene

Raja Yoga wird von Patanjali in den Yoga Sutren beschrieben und besteht aus dem acht-gliedrigen Pfad, auch Ashtanga Yoga genannt. Durch das Praktizieren der acht Stufen, lernt der Schüler (Sadhaka) seinen Geist und Körper zu kontrollieren, geht in tiefe Meditation und erreicht schlußendlich den Zustand von Samadhi. Samadhi wird auch manchmal Erleuchtung genannt – ein über-bewusster Zustand, in welchem das Ziel von Yoga, die Vereinigung von Atman (individuelle Seele) und Brahman (universelle Seele), realisiert wurde.

2 – Hatha Yoga – Yoga der konzentrierten körperlichen Bewegung

Es wird gesagt, daß sich Hatha Yoga aus Raja Yoga entwickelt hat. Hatha Yoga konzentriert sich auf die Praxis von Asanas (Körperhaltungen) und Pranayama (Atemkontrolle), die das dritte und fünfte Glied des Patanjali beschriebenen Ashtanga Weges sind. Hatha kommt von den zwei Silben: Ha – die Sonne und Tha – der Mond. Sie repräsentieren die Vereinigung dieser zwei konträren Aspekte und allen ihren Eigenschaften. Zum Beispiel ist Ha – die Sonne – mit Aktivität, Männlichkeit, Wärme, Tageszeit und Pingala Nadi (dem Energiekanal zur rechten Seite der Wirbelsäule, des Hauptenergiekanals) verbunden. Die Energie Tha – der Mond – ist mit Passivität, Ruhe, Kälte, Nachtzeit, Weiblichkeit und Ida Nadi (dem Energiekanal zur linken Seite der Wirbelsäule) verbunden.

Ziel ist es in die Mitte zu finden, die zwei Aspekte, die in uns weilen, zu vereinen; in diesem Fall durch Fokus auf den Körper.

3 – Bhakti Yoga – Der Weg des Herzens, der Hingabe und bedingungslosen Liebe

Im Bhakti Yoga kommt die Erfahrung der Vereinigung daher, daß man sein Ego oder seinen Eigenwillen vollständig dem Höheren Selbst oder Gott übergibt. Das Ziel in dieser Form des Yoga wird durch bedingungslose Liebe verwirklicht. Der Pfad des Bhakti Yoga wird in der Bhagavad Gita (einer der basischen logischen Schriften der Antike) beschrieben. Arjuna, der sich vollständig seinem Lehrer Krishna widmet, verkörpert jemanden, der durch die Praxis von Bhakti das Ziel des Yoga erreicht. Gesang, Mantras und Rituale sind im Bhakti Yoga üblich.

4 – Karma Yoga – Yoga des selbstlosen Dienstes und Handelns

Auch Karma Yoga wird in der Bhagavad Gita ausführlich beschrieben und bezieht sich direkt auf Bhakti Yoga. Bei Karma Yoga geht es darum, all die Ergebnisse der eigenen Handlungen loszulassen und nur darum zu dienen, anderen zu helfen, egal, was die persönlichen Vorteile sind. Ein Karma Yogi handelt ohne Rücksicht darauf, was er daraus machen könnte. Dies knüpft an Bhakti an, denn auch im Karma-Yoga geht es darum, sein Ego vollständig dem Göttlichen zu übergeben und ganz von sich selbst zu geben. Von der Erfahrung bedingungsloser Liebe kann gesagt werden, daß sie ein Ergebnis selbstlosen Handelns ist.

5 – Jnana Yoga – Yoga des Wissens und der Weisheit

Genau wie Bhakti und Karma Yoga wird auch Jnana Yoga in der Bhagavad Gita beschrieben. Jnana Yoga beschäftigt sich mit der Weisheit in der Form der Erforschung der eigenen Natur. Diese Selbsterforschung ist auch ein großer Teil dessen, was die Upanishaden lehren. Durch das Studium des Selbst wird der Schüler schließlich zu der Erkenntnis gelangen, daß sich selbst als getrennt von anderen und dem Höheren Selbst wahrzunehmen eine Täuschung ist und zu wissen, daß er nur ein kleiner Teil von allem um ihn herum ist und somit seine Vereinigung realisiert Einheit. Die Bhagavad Gita sagt uns, daß Jnana Yoga mit selbstlosem Dienst und Hingabe an Gott, das Höhere Selbst, verbunden werden darf, da ohne sie die Selbsterforschung nur intellektuelles Wissen bleiben und niemals eine gefühlte und gelebte Erfahrung der Einheit werden würde.

6 – Tantra Yoga – Yoga der Rituale

Dieser Yoga-Pfad wird als Ritual bezeichnet und basiert im Gegensatz zu den anderen Wegen nicht auf der vedantischen Philosophie. Die Grundlage ist hier die tantrische Philosophie. Wo Vedanta Yoga als die Vereinigung von Atman mit Brahman, der individuellen Seele mit der universellen Seele, betrachtet, sieht Tantra Yoga, die Vereinigung zwischen Shiva und Shakti. In der Philosophie des Tantra wird Shiva als männlicher Aspekt verstanden und soll im Bereich des Ajna Chakra, im dritten Auges sitzen (physiologisch, wo die Zirbeldrüse lokalisiert ist). Shakti ist die weibliche Energie und soll am Fuß der Wirbelsäule leben, woher die Kundalini stammt. Tantra Yoga konzentriert sich auf Aspekte, die die Kundalini erwecken, so daß die Energie oder das Prana von der Basis der Wirbelsäule bis zum Chakra des dritten Auges aufsteigt, sich mit Shiva vereint – die ultimate Union männlicher und weiblichen Aspekte , wir ja beide in uns selbst tragen.

7 – Mantra Yoga  – Yoga des Klangs und der Wiederholung

Das Wort Mantra leitet sich von manas (Geist) und trayati (Befreiung) ab und beschäftigt sich mit der Freisetzung des menschlichen Geistes. Eine kurze Phrase wird hörbar oder mental ausgesprochen, um sich mehr konzentrieren zu können. Die meisten traditionellen Mantras besitzen eine besondere Bedeutung und Schwingung. Jedes Mantra hat also einen anderen spirituellen Einfluss auf das Bewusstsein des Praktizierenden. Manchmal wird eine Mala verwendet – Perlenketten mit 108 Perlen, um mit Japa-Mantra (wiederholte Mantras) zu helfen, wie oft sie gesungen werden.

Da sich diese verschiedenen Wege des Yoga manchmal überschneiden, ist es wichtig zu beachten, daß sie nicht wirklich voneinander getrennt werden können.

Da jeder Mensch zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Bedürfnisse hat, könnte man zu einem bestimmten Zeitpunkt mehr zu einem Pfad hingezogen werden, aber im Wesentlichen können sie alle zusammengenommen werden, um das Ziel des Yoga zu erreichen.

 

Kategorien