Jänner: Sankalpa – Intention

Die Ankunft eines neuen Jahres ist immer eine Zeit des Reflektierens – im Rückblick auf das Vorjahr, um darüber nachzudenken, was gut gelaufen ist und was nicht; gleichzeitig schauen wir auf das kommende Jahr und denken nach. Um diesem Sinnieren mehr Richtung zu geben, neigen wir dazu, Neujahrsvorsätze zu fassen. Die yogische Antwort auf einen Neujahrsvorsatz ist Sankalpa. Es ist ein Sanskritwort und bedeutet “Wille, Zweck oder Bestimmung”. Eine Sankalpa zu machen, wird für uns heute am besten mit “eine Absicht setzen” übersetzt.

Warum eigentlich Absichten setzen?

Das Setzen von Absichten lenkt den Geist und gibt uns einen Sinn. Wenn wir unseren Zweck aus den Augen verlieren, entsteht eine Leere und wir können leicht von unserem Weg abkommen. Die Konzentration auf das, was dir wichtig ist, schafft Klarheit und Selbststudium (svadhyaya) und inspiriert dich, dein Dharma zu finden (mehr über Dharma siehe unten).

Worin besteht nun wirklich der Unterschied zwischen Sankalpa, das eine Absicht setzt, und einem Neujahrsvorsatz?

Vorsätze haben die Tendenz, sich auf unsere Fehler und mental wahrgenommene negative Aspekte von uns selbst zu konzentrieren. Nehmen wir ein sehr einfaches Beispiel: “Ich will abnehmen, also keine Süßigkeiten mehr!” Hier konzentriere ich mich auf das, was ich nicht möchte, und entziehe mir gleichzeitig etwas, das ich liebe. Süßigkeiten können in einigen Fällen sogar gut für mich sein. Zum Beispiel, wenn sie mir Trost spenden, wenn ich traurig bin oder ein Gespräch mit einer guten Freundin begleiten. Es gibt nichts von Natur aus Schlechtes, nur das, was wir darüber denken. Wenn wir dann wirklich nach dem Eis greifen, fühlen wir uns schuldig und konzentrieren uns nur mehr auf eines: Ich nehme zu. Lösungen in dieser Form funktionieren langfristig wie eine Modediät mit begrenzten Erfolgsaussichten und schaffen selten langfristige positive Veränderungen.

Ich glaube, dass dies der Grund dafür ist, warum die Vorsätze für das neue Jahr aus dem Trend geraten sind und dieser Tage vermieden werden, anstatt uns inspirieren inspirieren zu lassen und unserem Weg eine dringend benötigte Richtung zu geben.

Sankalpas sind jedoch ganz anders als die Festlegung der Neujahrsziele. Sankalpas richten sich nach unseren höchsten Wahrheiten. Sie sind der Weg zum Dharma: ein yogisches Konzept unseres Lebenszwecks, letztlich die Antwort und der Grund, warum wir hier sind. Dharma erklärt, dass jeder Mensch einzigartige Talente und Verantwortlichkeiten hat, die er durch diese irdische Erfahrung teilen und genießen kann. (Bitte lies die Bhagavad Gita für mehr über Dharma). Es ist genau das, was uns guttut, was uns glücklich macht, worin wir gut sind und was sich in unserem Leben wichtig und sinnvoll anfühlt. Wenn wir eine Sankalpa bilden, kommen wir von einem Platz der Ganzheit. Der yogische Weg erklärt, dasswir in unserer reinen Essenz (atman) bereits vollkommen sind, wie wir sind – wir sind Fülle, ewig und ganz; es fehlt nichts. Wenn wir geboren werden, vergessen wir nur, woher wir kommen (diese Illusion wird in der hinduistischen Philosophie Maya und im Yoga Avidya genannt) und nur “Affenspiele” des Geistes führen uns in die Irre. Wir passen uns daher äußeren Bedingungen, Erwartungen und Anforderungen an, um so Gefallen und Akzeptanz bei anderen und in der Gesellschaft zu finden. Wenn wir aber aus dem Überfluss statt aus dem Mangel kommen, werden wir noch mehr davon anziehen (Law of Attraction). So schaffen wir die Voraussetzungen für Veränderung und Erfolg. Wenn ich eine Sankalpa bilde, anstatt mich auf den Fehler zu konzentrieren –

“Ich muss abnehmen.”

gestalte ich es positiv:

“Ich werde nahrhaftes Essen essen und mehr Sport treiben, denn

ich möchte gesund sein, mich gut fühlen und mehr Energie haben.”

Sankalpas erfordern dann Willen, Handlung, Selbststudium und Weisheit, um sie zu verwirklichen. Da wir uns an unserer tiefsten Wahrheit orientieren und uns nicht nur selbst “reparieren”, neigen wir zu einer größeren Bereitschaft zur Veränderung.

Sankalpas sind mit den Emotionen verbunden. Wie fühlt sich etwas an? Es geht nicht mehr nach dem, was wir denken, das wir tun “sollten” oder was jemand anderer meint, was gut für mich ist. Ich frage mich nun selbst: Macht es mich glücklich? Fühle ich mich dadurch gut?

Wie willst du dich im neuen Jahr fühlen? Visualisiere es, fühle es.

Dann werde ich oft gefragt: Nun, wie setze ich mir jetzt praktisch meine Absichten?

(Das neue Jahr ist nur ein aktuelles Beispiel; du kannst deine Absichten natürlich jederzeit festlegen, eine andere gute Zeit ist um den Neumond herum).

Ich habe diese 8 Schritte zusammengestellt, um Absichten festzulegen.

Bitte nimm Stift und Papier, frag dich selbst und schreib auf:

  1. Wofür bin ich leidenschaftlich?Was will ich in meinem Leben mehr kultivieren? Was bringt mir Freude? Was gibt mir ein gutes Gefühl?
  2. Denke über dein letztes Jahr nach – was lief gut?Was ist genau in deinem Leben los? Was funktioniert gut?
  3. Was ist nicht so gut gelaufen?Was läuft nicht richtig und wo kann ich positive Veränderungen vornehmen?
  4. Erstelle davon eine Liste von Absichten, die dir helfen, Veränderungen zu inspirieren, die zu mehr Erfüllung führen.
  5. Erstelle deine persönliche Mantra

Sobald du deine Liste durchliest, siehst du sicherlich, dass es ein gemeinsames zugrunde liegendes Muster gibt. Es kann sein, dass dir das Selbstvertrauen in einigen Bereichen fehlt oder auf der gleichen Grundangst basiert. Du kannst vielleicht nicht “Nein” sagen und bist ein “people-pleaser”. Möglicherweise hast du Angst, allein zu sein oder bist übermäßig an jemanden oder etwas gebunden. Was auch immer dein gemeinsames Thema ist, mit Leichtigkeit wird es dich zu deiner persönlichen Mantra führen.

Hier sind einige Beispiele für deine persönliche Mantra:

Ich bin gesund und stark

Ich bin zuversichtlich

Ich verdiene es erfolgreich zu sein

Ich spreche meine innere Wahrheit

Ich nehme mir Zeit und bin geduldig

Ich bin präsent

Ich bin frei

Oder detailierter:

Ich folge meiner Leidenschaft des Singens

Ich mache meine tägliche Yogapraxis und Meditation

Oder in Sanskrit (falls dir ein persönliches Mantra gegeben wurde oder du fühlst dich zu einem bestimmten hingezogen, die deinen Absichten entspricht):

So Ham

Om Namah Shivaya

Bitte formuliere deine Mantra so, dass sie genau unterstreicht, was du wirklich möchtest, und bringe es in das Jetzt, als ob es schon jetzt passiert. Eine Mantra ist positiv und konzentriert sich auf das, das du möchtest und nicht auf das, das du nicht möchtest (z.B.: ich möchte nicht scheu sein). Wenn nötig, kannst du natürlich mehr als nur eine Mantra kreieren und sie aneinander reihen; je kürzer und kompakter, desto einfacher ist es jedoch, es mit deiner Mala, Meditation oder zusammen mit deinen Sonnengrüßen und deiner Asana-Praxis zu verwenden. Mantras können leicht von Visualisierungen begleitet werden. Mit der Mantra “May I be healthy” zum Beispiel – siehst du dich selbst in Gesundheit strahlen und vor allem spürst du in deinem Körper wie es sich anfühlt kraftvoll zu sein. Ein Gefühl, das vor Energie strotzt. Das Gefühl ist ein sehr großer Teil der Intentionssetzung und der Mantras, da es die Erzeugung der Schwingung unterstützt, die die zugrunde liegende Energie der Manifestation ist.

  1. Gebet

Gebete müssen nicht religiös sein. Für die einen sind sie ein ganz normaler Teil des Alltags und für die anderen ist das Wort “Gebet” bereits abschreckend. Der Zusammenhang mit den Worten “Glaube”, “Gott” oder Religion” lassen einem oft die Haare zu Berge stehen. Beim yogischen Gebet geht es überhaupt nicht darum. Gebete sind Teil einer persönlichen Praxis. Sie können eine Form sein, deine Dankbarkeit zu zeigen, dein Mantra loszuschicken und das Ego innerhalb der Göttlichkeit der Natur freizusetzen. Gebete funktionieren nur, wenn sie von einem Ort tiefer Demut kommen, also anstatt “um einen Gefallen zu bitten” oder “eine lange Liste von Wünschen zu übergeben”, könnten wir verinnerlichen: “Bitte zeig mir deinen Willen für mich und gib mir die Macht, das auszuführen.” Auf diese Weise verbinden wir uns mit unserer universellen Bestimmung, die für uns oft noch getrübt (maya, avdidya siehe oben) und nicht mit den Augen unseres Egos sichtbar ist. Dieses Loslassen setzt uns oft automatisch in den Fluss. Auf diese Weise öffnen wir die Tür, um unser Dharma zu leben.

  1. Meditation

Nachdem du deine Absichten gelesen und gebetet hast, schlage ich vor, mit deiner Mantra zu meditieren. Du kannst deine Mantra einfach in deinem Kopf wiederholen, während du ausatmest oder wenn die Mantra länger ist, während eines ganzen Atemzuges. Ich persönlich liebe die Mala (String Bead) Meditation, mit einer traditionellen Rudraksha Mala (siehe Foto oben). Ich wiederhole gerne meine persönliche Mantra täglich während der morgendlichen Sadhana (Praxis).

  1. Wiederholen – Sadhana

“Wiederholung erweckt Magie.”

für mich der wichtigste Schritt und nicht zufällig der letzte ist meine Empfehlung einer täglichen Sadhana – tägliche Praxis. Erstelle einen Altar zu Hause (auch hier muss ein Altar nicht religiös sein mit heiligen Statuen). Es ist ein Ort, an den du jeden Tag zurückkehrst, der deine Energie trägt; ein kleiner Tisch mit frischen Blumen und dem Foto deines Kindes, deines Hundes oder Lieblingsberges. Es kann mit einem Stein, den du in einem Fluss gefunden hast, oder einem Geschenk deines besten Freundes dekoriert sein – was auch immer dich glücklich macht. Es ist wichtig, dass du in deinem Haus einen Platz für dich selbst schaffst, zu dem du vom Alltag zurückkehren und einkehren kannst und der deine Energie trägt. Im Idealfall praktiziere hier jeden Tag nach Norden oder Nordosten schauend (Magnetfeld). Zum Beispiel jeden Morgen nach dem Aufwachen vor der Arbeit. Ideal sind die Zeiten um den Sonnenauf  oder –untergang. Zünde eine Kerze oder Räucherstäbchen oder beides an (falls du möchtest)) und werde still und reguliere deinen Atem. Dann lies deine Liste der Intentionen, sprich dein Gebet und meditiere schließlich mit deiner Mantra. Wenn du Zeit für eine Asana-Yoga-Praxis danach hast, ah, was für ein idealer Beginn des Tages und was für ein idealer Start in ein neues Jahr!

Man sagt, dass es 21 Tage dauert, bis sich eine Gewohnheit gebildet hat und manchmal auch eine Absicht, sich zu manifestieren vermag;  dies sind jedoch nur Zahlen. Mehrere Medien meinen, dass ihnen nach 9 Monaten täglicher Meditation ein Durchbruch gelungen ist.  Ich schlage vor, bei der täglichen Praxis wie beim Zähneputzen zu bleiben – wie B.K.S. Iyengar sagt:

“Dein Körper ist dein Tempel. Halte ihn sauber, damit deine Seele darin wohnen kann.”

Viel Spaß!

 

 

Kategorien

d
c