März: Saucha – Reinigung – Frühjahrsputz

Saucha – ist das Sanskrit Wort für Sauberkeit und bezeichnet Reinheit & Klarheit auf der physischen, mentalen, emotionalen und seelischen Ebene. Der physische Aspekt bahir saucha– äußere Reinheit – beinhaltet nicht nur den eigenen Körper rein zu halten, sondern auch alle anderen Objekte: also die Umgebung um uns herum. Es geht darum sich ein sauberes, geordnetes Zuhause oder Arbeit- und Freizeitraum zu kreieren, wo man sich wohl fühlt, sich zurückziehen, visionieren und meditieren kann. Das heißt auch, sich um materielle Objekte bedacht zu kümmern, sie in Ordnung und in gutem Zustand zu halten. Im Yoga Studio zum Beispiel geht es darum achtsam die persönlichen Gegenstände zu platzieren, die Matte zu säubern und die Yoga Props wieder mit Aufmerksamkeit so zurückzubringen, wie wir sie gefunden haben. Ein berühmter Yogalehrer in Australien hat einmal zu mir gesagt: “So wie deine Matte aussieht und wie du dich um sie kümmerst, so sieht dein Leben und Geist aus!” Also so wie es draußen um uns herum ausschaut, so sieht es in uns drinnen aus und umgekehrt? Wenn unsere Umgebung geordnet und sauber ist, so sind auch unsere Gedanken klar?  B.K.S. Iyengar geht hier noch weiter. Mit seinem berühmten Satz:

„Dein Körper ist dein Tempel,

halte ihn sauber,

damit deine Seele darin wohnen kann.”

vermittelt uns der berühmte Yogalehrer ganz klar, daß diese äußere Reinlichkeit nicht nur unseren Köper und Gedanken gesund hält, sondern ultimativ sogar auch unsere Seele – den Bewohner unseres Tempels. Bahir Saucha, die äußere Sauberkeit, betrifft natürlich auch Augenscheinliches, wie sich regelmäßig zu duschen (speziell auch VOR der Yoga Praxis im Studio, um nicht nur uns selbst, sondern auch unseren Matten-Nachbarn zu erfreuen), Haare & Nägel zu pflegen, Zähne zu putzen und gut zu riechen. Es bedeutet auch, jene Aktivitäten zu vermeiden, die den Körper verunreinigen, wie mit schlechter Ernährung, sowie uns mit Substanzen wie Zigaretten, Alkohol und Drogen zu vergiften.

Wenn wir hier noch tiefer gehen, helfen uns spezielle Reinigungs – & Entgiftungsstechniken und Fasten (bitte finde hier meine seit 20 Jahren gesammelte Erfahrung in diesem Feld). Auch Yoga bietet uns tiefere Ebenen des Detox an, durch die Shat Kriyas (shat=6, kriya=die Tat) – die 6 yogischen Reinigungstechniken (mehr darüber findest du hier).

Antah Shaucha– innere Reinigung – spricht von der Reinigung des Geistes in dem man Alles und Jeden mit Wohlwollen, Freundlichkeit und Mitgefühl begegnet und sich darin übt, Brahman, das höhere Selbst in allem zu sehen. Durch das Praktizieren dieser zwei Aspekte von Saucha entsteht die Erfahrung, beschrieben in Patanjali’s Yoga Sutra 2.40:

saucat svangajugupsa pariah asamsargah” 

“Die Reinigung von Körper und Geist entwickelt

Desinteresse mit anderen in Kontakt zu kommen nur der Selbstgenugtuung wegen.”

Das bedeutet, wenn man in kompletter Reinheit verankert ist, ist es nicht mehr nötig Bestätigung durch die äußere Erscheinung zu suchen. Anstatt sich mit dem Körper zu identifizieren und ihn zu benützen, materiellen Erfolg und Anerkennung zu finden, wird der Körper als Fahrzeug für die Reise auf dem spirituellen Weg gesehen. Der Körper wird daher gesund gehalten, um uns sicher, ausdauernd und klar zu transportieren. Ein weiteres Resultat von Saucha wird beschrieben in Sutra 2.41:

sattvasuddhi saumanasya aikagrya indriyajaya atmadarsana yogyatvani ca” –

“Aus Reinigung enstehen auch Klarheit des Geistes, Gelassenheit, Fokus auf einen Punkt, Sinneskontrolle und

setzt die Vorraussetzungen zur Selbstverwirklichung.”

Mach mit! Lass dich inspirieren diesen Frühling den Kasten auszuräumen, im Detox Bootcamp ins Schwitzen zu kommen, einen Sellerie Juice auszuprobieren oder dich vielleicht sogar einmal auf die Reise des Frühjahrsfasten zu begeben. Tipps fürs Fasten gibt es hier! Wir freuen uns sehr auf dich im frischen Frühlingswind des Studios zu praktizieren!

Namaste!

Beate

Kategorien

d
c